13 Dez 2018

Krimi-Bingo in der Sparda-Bank – Überraschungen für die Nikoläuse und eine Spende für die Nachbarschaftshilfe

Vilbeler Anzeiger  13.12.2018  von:  Autor  Christine Fauerbach   

Zu einer adventlichen Krimi-Lesung hatte die Sparda Bank Bad Vilbel eingeladen (von links): Cornelia Weinheimer (Kunstverein), die Autorinnen Ivonne Keller und Uli Aechtner sowie Hannelore Lotz (Nachbarschaftshilfe) mit ihrem Spendenscheck und Sparda-Filialleiterin Sylke Grundmann. Foto: Fauerbach

 

Bad Vilbel. Draußen ist es dunkel und stürmisch, Drinnen gemütlich und warm. Ideale Bedingungen um einen Arbeitstag entspannt ausklingen zu lassen: In der Sparda-Filiale Bad Vilbel konnte kürzlich Leiterin Sylke Grundmann zahlreiche Kunden zu einer Lesung begrüßen. Die Bad Vilbeler Autorinnen Uli Aechtner und Ivonne Keller hatten passend zum Motto »Kriminelles und Weihnachtliches« spannende Lektüre mitgebracht.

Uli Aechtner las dem gespannt lauschenden Publikum aus ihrer neuen, bisher nicht veröffentlichten Geschichte »Neunerregel« vor. In der steht Detektiv Marten Müller vor der Aufgabe, das Schicksal von acht spurlos verschwundenen Herren einer Begleitagentur aufzudecken, während der neunte sich von einer Schlägerei im Krankenhaus erholt. In ihrer zweiten Geschichte »Bettenweihnachten« nimmt sie ihre Zuhörer mit ins Möbelhaus zu einem mit Überraschungen gespickten Weihnachts-Shopping.

Ivonne Keller entführt ihre Zuhörer am Nikolausabend ins schicke Sachsenhäuserwohnviertel zu Familie Schönefeld. Dort übernimmt Richard die Rolle des »echten« Nikolaus und erlebt im Kurzkrimi »Ein Slip für den Nikolaus«, der im druckfrischen Band »Misteln, Markronen, Meuchelmorde« veröffentlicht wurde, selbst durch Hausherrin Brigitte eine faustdicke Überraschung. Am Anschluss an die Lesungen spielten die Autorinnen mit ihren Zuhörern weihnachtliches Krimi-Bingo, das für viel Heiterkeit sorgte.

Über eine Spende von 2500 Euro freute sich Hannelore Lotz vom Bad Vilbeler Nachbarschaftshilfeverein. Mit dem Spendenbetrag soll der Werbeauftritt des gemeinnützigen Vereins verbessert und effektiver gestaltet werden, um das vielfältige Angebot bekannter zu machen und um Aktive für regelmäßige Besuchsdienste oder »Die Tafel« zu finden. (fau)